W-Lan in der Eishalle: „Hier geht nicht nur der Puck ins Netz!“

 

Seit Jahren ist eine zeitgemäße Erschließung der Grazer Sportstätten mit einem leistungsstarken W-Lan Thema in der Stadt. Nun, pünktlich vor Special Olympics, ist es soweit. In den vergangenen Wochen wurde der gesamte Publikums-Bereich, das heißt alle Tribünen, als auch der VIP-Bereich im Merkur Eisstadion im Auftrag der Holding Graz von der Citycom mit Gratis-W-Lan ausgestattet. Die große Zuseherplattform bei den Aufgängen wird außerdem bis zu Beginn der nächsten Eishockey-Saison mit zusätzlichen Access-Points verstärkt, um den Fans auch dort vor und in den Pausen der Eishockeyspiele optimales W-Lan-Signal bieten zu können. Das neu installierte W-Lan ist unbeschränkt, unlimitiert und ohne jegliche Registrierung kostenfrei nutzbar. Es ist eingebettet in das unter CityAccess bekannte W-Lan der Holding Graz.

Erfolgreicher Testlauf im letzten Playoff-Spiel

Zum ersten Mal im Einsatz war das neue W-Lan-Netz beim letzten Playoff-Heimspiel der Graz 99ers gegen Red Bull Salzburg. Trotz annähernd voller Halle mit 3.600 Zusehern konnten diese mit einer hervorragenden Datenübertragunsrate von 90 bis 140 Mbit surfen. Insgesamt wurde allein während des Spiels ein Datenvolumen von 40 Gigabyte bewegt. Allein diese Zahlen zeigen, wie wichtig eine zeitgemäße und leistungsstarke Infrastruktur in diesem Bereich ist.

Vorkämpfer im Bereich Gratis-W-Lan

Besonders erfreut über die neue top-moderne Ausstattung ist Bildungs- und Sportstadtrat Kurt Hohensinner. Schon in seiner Zeit als Gemeinderat hat er sich ab dem Jahr 2007 für Gratis-W-Lan im öffentlichen Raum ausgesprochen. So geht etwa das Pilotprojekt auf den ersten öffentlichen Plätzen (Hauptplatz, Jakominiplatz, Karmeliterplatz) auf seine Initiative und seinen Gemeinderatsantrag zurück. „Ich freue mich, dass es nun endlich auch gelungen ist das Eisstadion mit Gratis-W-Lan auszustatten. Gerade im Rahmen von Special Olympics gibt es nun für unsere internationalen Gäste zahlreiche leistungsstarke Möglichkeiten ihre Nachrichten aus Graz in die Welt zu schicken – Ganz egal ob Bild, Video oder Live bzw. egal welche Datenmenge. Ab sofort geht in der Grazer Eishalle nicht nur der Puck ist Netz“, ist Sportstadtrat Kurt Hohensinner zufrieden. In Zukunft sollen auch weitere Grazer Sportstätten dem Beispiel der Eishalle folgen.

Fotocredit: Stadt Graz/Fischer