Die Kraft der Sonne

Auf Initiative der Neuen Mittelschule Karl Morre wurde am Dach der Schule eine Photovoltaikanlage errichtet. Am Freitag wurde diese Anlage feierlich eröffnet. Beim großen Eröffnungsfest am Freitag, dem 28. April, wurde von Direktorin Dipl.-Päd. Monika Ullah gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern ein facettenreiches Programm gestaltet. Neben den Eltern waren auch zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Politik und Projektpartner anwesend. Die Stadträte Kurt Hohensinner, MBA und Dr. Günter Riegler sowie Stadträtin Tina Wirnsberger gratulierten ebenso zum gelungenen Projekt, wie die Geschäftsführer der Energie Graz, DI Boris Papousek und MMag. Werner Ressi. Frau Landesschulratspräsidentin Dipl.-Päd. Elisabeth Meixner und die Partner seitens der Stadt Graz, wie der Leiter des Umweltamtes Dr. Werner Prutsch, der Geschäftsführer der GBG, Mag. Günter Hirner sowie DI Winfried Ranz, von der Abteilung für Bildung und Integration, freuten sich über die erfolgreiche Umsetzung.

Schulinitiative

Die Initiative für dieses Projekt erfolgte von Seiten der Schulleitung im Jahr 2014. Eine Förderzusage der OeMAG wurde 2015 erwirkt und im Jahr 2016 wurde das Projekt von der Energie Graz errichtet. Gemeinsam mit den Projektpartnern GBG, dem Umweltamt und der Abteilung für Bildung und Integration der Stadt Graz wurde ein Nutzungsvertrag über 20 Jahre abgeschlossen. Die Anlage mit einer Gesamtmodulfläche von rd. 100 m² erzeugt jährlich rd. 15.000 kWh Naturstrom.

Nutzung von Infrastrukturflächen

Die Energie Graz nutzt vorhandene Dachflächen der Infrastruktur der Stadt Graz für zukunftsweisende PV-Projekte, so können Grünflächen erhalten bleiben. Die Photovoltaikprojekte der Energie Graz umfassen eine Gesamtmodulfläche von rd. 11.000 m² und erzeugen jährlich mehr als 1.800.000 kWh Energie.

Attraktives Beteiligungsmodell

Grazerinnen und Grazer haben die Möglichkeit, sich mit dem erfolgreichen Modell „Solar-Anleger“ an den Photovoltaikanlagen der Energie Graz zu beteiligen. Für die Eltern der Schülerinnen und Schüler der NMS Karl Morre ergibt sich damit auch die die Gelegenheit, sich an der neuen PV-Anlage ihrer Schule zu beteiligen. Für die Investition erhalten Solar-Anleger nicht nur volle Kapitalgarantie, sondern sind auch am Ertrag der Anlage beteiligt. Sie erhalten reinen Naturstrom aus lokaler Erzeugung und obendrein 3,3% gutgeschrieben auf die Stromrechnung, in Form eines „Naturstrombonus“. Dies ermöglicht die Energie Graz mit ihrem Solar-Anlegermodell. Mehr zu diesem Beteiligungsmodell und zu Projekten der Energie Graz finden Sie auf www.energie-graz.at.

Statements:

Statement Herr Kurt Hohensinner, MBA, Stadtrat für Bildung und Integration:

In den kommenden Jahren möchte ich Graz zum innovativsten und modernsten Bildungsstandort Österreichs machen. Deshalb werden wir im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive die IT-Ausstattung an unseren Schulen modernisieren und diese fit für die Zukunft machen. Diese muss aber natürlich auch mit entsprechender Energie versorgt werden. Deshalb freut es mich besonders, dass die NMS Karl Morre auf eigene Initiative mit vielen Partnern diese PV-Anlage realisiert hat und von nun an mit nachhaltiger und umweltschonender Sonnenenergie versorgt wird.

Statement Herr Dr. Günter Riegler, Stadtrat für Kunst und Kultur, Wissenschaft und Finanzen:

Gerade auf lokaler Ebene brauchen wir effektive Maßnahmen zur Verminderung klimaschädlicher Emissionen. Mit der Photovoltaikanlage am Dach der Neuen Mittelschule Karl Morre setzen wir daher nicht nur einen weiteren wichtigen Schritt zu umweltschonender Energiegewinnung in der Stadt, sondern haben auch den idealen Standort gefunden, um das Thema für die Schülerinnen und Schüler greif- und erlebbar zu machen. Hier gibt es nun tatsächlich Sonnenenergie für helle Köpfe!

Statement Herr DI Boris Papousek und Herr MMag. Werner Ressi, Geschäftsführer der Energie Graz GmbH & Co KG:

Energie aus Photovoltaik bedeutet eine Symbiose aus Ökonomie und Ökologie. Der Einsatz modernster Technologien bei der Planung und der Errichtung von Groß- und Gemeinschaftsanlagen ist eine Kernkompetenz der Energie Graz. Wir freuen uns über dieses weitere gelungene Gemeinschaftsprojekt.

Statement Herr Mag. Günter Hirner, Geschäftsführer der GBG, Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH:

Als Facilitymanager der NMS Karl Morre sind wir stolz, dass mit der neuen Photovoltaikanlage ein wesentlicher Beitrag zur umweltfreundlichen Energiegewinnung geleistet wird.

Personen am Foto v.l.n.r.: Herr Stadtrat Hohensinner, MBA, Frau Landesschulratspräsidentin Dipl.-Päd. Meixner, Herr DI Papousek (GF Energie Graz), Frau Stadträtin Wirnsberger, Herr Stadtrat Dr. Riegler, Herr Dr. Prutsch (Leiter Umweltamt, Stadt Graz), Herr DI Ranz (Abteilung Bildung und Integration, Stadt Graz), Herr MMag. Ressi (GF Energie Graz), Frau Dipl.-Päd. Ullah (Direktorin NMS Karl Morre), Herr Mag. Hirner (GF GBG)

Fotocredit: Stadt Graz/Fischer