Volles Haus bei Österreich-Gespräch in Graz

Im Rahmen der Österreich Gespräche von Sebastian Kurz veranstaltet die Politische Akademie in jedem Bundesland ZukunftsWerkstätten. Rund 130 Steirerinnen und Steirer nutzten am Donnerstag den 24.8.2017 die Möglichkeit am Wahlprogramm der Volkspartei mitzuarbeiten und bescherten dem politischen Gastgeber, Stadtrat Kurt Hohensinner, ein volles Haus.

„Die Bewegung Sebastian Kurz und die neue Volkspartei haben in Graz ordentlich Fahrt aufgenommen. Mit rund 130 Teilnehmern schicken wir aus Graz ein starkes Zeichen Richtung Wien, und haben auch zahlreiche spannende Ideen und Inputs für das Wahlprogramm gesammelt“, erklärt Stadtrat Kurt Hohensinner, der nach Kapfenberg im Juli bereits zum zweiten Mal als Gastgeber für ein Österreich-Gespräch in der Steiermark fungierte. Das Österreich-Gespräch in der Grazer GreenBox Zentrum war nach Wien das am besten besuchte österreichweit.

In fünf Arbeitsgruppen wurde diskutiert und Ideen für die Zukunft Österreichs entwickelt:

1. Standort Wirtschaft: „Ist junges Unternehmertum in Österreich noch möglich?“
Experte: Werner Gröbl, Unternehmer, 111 Gröbl-Gruppe

2. Sicherheit: „Was sind die sicherheitspolitischen Herausforderungen im 21. Jahrhundert?“
Experte: Alexander Gaisch, Landespolizeidirektor-Stv.

3. Soziales und Pflege: „Was braucht das Gesundheits- und Pflegesystem der Zukunft?“
Experte: Gerd Hartinger, Geschäftsführer, Geriatrische Gesundheitszentren Graz

4. Sport und Bewegung: „Sportland Österreich – quo vadis?“
Expertin: Marion Kreiner, ehem. Snowboard-Weltmeisterin

5. Integration: „Was sind Rahmenbedingungen funktionierender Integration?“
Expertin: Roswitha Müller, Integrationsreferentin der Stadt Graz

Seit Anfang Juli touren die Österreich Gespräche durch ganz Österreich. Ziel ist es, zusammen am neuen Wahlprogramm der Volkspartei zu arbeiten. Dazu möchte die Volkspartei nicht nur die interessierte Bevölkerung einladen, sondern mit Expertinnen und Experten diskutieren. Stellvertretend für Sebastian Kurz nehmen an diesen Veranstaltungen Vertreter der Politischen Akademie teil – damit auch wirklich alle Inputs für das Programm berücksichtigt werden können.

Fotocredit: Grazer Volkspartei/Fischer