Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner: Jahresbilanz IBOBB Cafe

Soll ich eine Lehre beginnen? 253 Bewerbungen geschrieben und trotzdem keinen Job, was kann ich noch tun? BMS, BHS, AHS, was ist der Unterschied? Mein Kind will nicht mehr weiter in die Schule, alle Chancen vertan? Welche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es? Welche Angebote für Klassen gibt es zur Unterstützung für den BO-Unterricht?

Mit diesen Fragen wandten sich GrazerInnen zwischen 0 und 100 Jahren an das IBOBB-Café.

„Das Bildungssystem in Österreich ist sehr komplex. Es bietet zahlreiche Möglichkeiten, kann aber auch als herausfordernd erlebt werden, gerade wenn die Bildungskarriere nicht linear verläuft, und das ist immer seltener der Fall. Genau an diesem Punkt setzt das IBOBB-Cafe an“, erklärt Stadtrat Kurt Hohensinner.

Im zweiten Jahr ließen sich 541 Grazerinnen und Grazer in einem persönlichen Gespräch von einer Mitarbeiterin des IBOBB-Café beraten. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Zuwachs von 72,3 Prozent und zeigt, dass das IBOBB Café sich fest im Bewusstsein der Grazerinnen und Grazer verankert hat.

Die zwei wichtigsten Beratungsleistungen im abgelaufen Jahr waren einerseits die Frage nach der Schullaufbahn und andererseits die Frage nach der Lehre. Für Jugendliche ist das Angebot besonders attraktiv, denn man benötigt keine Terminvereinbarung. Einfach innerhalb der Öffnungszeiten vorbeikommen.

Neben den Einzelberatungen, die im Schnitt 22 Minuten dauerten, gibt es auch noch die IBOBB Workshops mit einer breiten Palette an Themen (Eigenschaften, Stärken & Interessen, Bildungssystem in Österreich, Lehre, Lehre mit Matura & die weitere Schullaufbahn, Auf dem Weg zur Matura, Studieren in Graz, …). Insgesamt wurden 885 Personen in 46 Workshops erreicht. Dies entspricht einer Steigerung von 286% im Vergleich zum Vorjahr Hierbei ist das Team ständig bemüht innovativ, fundiert und humorvoll Inhalte zu vermitteln. „Bereits im letzten Jahr hat sich gezeigt, dass die Workshops zu bestimmten Themen sehr gut angenommen werden. Ich freue mich, dass das Team auch in diesem Jahr diesen erfolgreichen Weg weiter beschritten hat. Die Steigerungszahlen zeigen, wie groß das Interesse ist“, so Hohensinner.

In ganz Graz gibt es zudem eine Fülle an Unterstützungsangeboten betreffend der Bildungs- und Berufsberatung. Das IBOBB-Café fungiert hier als Infodrehscheibe. An wen kann ich mich mit meinem Anliegen wenden? Woher bekomme ich unkompliziert Information? Wer hat den Überblick? Das Einzigartige an dem Konzept des IBOBB-Café ist die Kooperation mit unterschiedlichsten ExpertInnen im Bildungsbereich. So konnten die KundInnen auch auf das für sie passgenaue Bildungsberatungsangebot unserer NetzwerkpartnerInnen hingewiesen werden. Vernetzen & Synergien zu schaffen ist ein wesentlicher Teil der Aufgaben.

„Das IBOBB-Café ist eine niederschwellige und kostenlose Anlaufstelle rund um das Thema Bildung und Beruf und fungiert daneben auch als Informationsdrehscheibe. Beratungen werden entweder von den Netzwerkpartnerinnen vor Ort im IBOBB Café durchgeführt oder ein Termin mit der jeweiligen Institution wird vereinbart. Ich bedanke mich bei all unseren Netzwerkpartner für ihr großartiges Engagement“, berichtet der Bildungsstadtrat.

Nähere Informationen zum kostenlosen Angebot des IBOBB-Café unter: www.graz.at/ibob

Fotocredit: Stadt Graz/Fischer