Erste Online-Klausur der Grazer Volkspartei

 

Einmal im Jahr zieht sich der ÖVP Gemeinderatsclub zu einer Klausur zurück um neue Forderungen und Lösungsansätze für aktuelle und zukünftige Problemstellungen zu erarbeiten. Da ein persönliches Zusammentreffen aufgrund der aktuellen COVID19 Maßnahmen nicht möglich war, wurde die gesamte Klausur in den digitalen Raum verlagert.

„Die Auswirkungen der aktuellen Krise sind bereits jetzt stark spürbar – von der Gesundheit über die Wirtschaft hin zum Arbeitsplatz. Neben raschen Lösungen braucht es aber auch Weitblick. Wir wollen daher Gesamtkonzepte erarbeiten, die in den betroffenen Bereichen nachhaltig positive Wirkung erzielen!“, erklärt Bürgermeister Siegfried Nagl. „Wir nehmen uns deshalb bewusst die Zeit, um innovative Ideen zu kreieren – und das auf digitalen Weg.“

In verschiedenen Arbeitsgruppen haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die aktuelle Situation analysiert und notwendige, realisierbare Verbesserungen erarbeitet. Trotz anfänglicher Zweifel, ob inhaltliche und tiefgehende Debatten in einem Online-Format möglich seien, konnten auch zu den Themenpaketen Mobilität, Soziales und Sicherheit klare Ziele herausgearbeitet werden.

„Politisches Arbeiten ist gerade in solchen herausfordernden Zeiten essentiell. Wir beleuchten deshalb nicht nur die aktuelle Situation, sondern arbeiten an zukunftsfähigen, nachhaltigen Lösungen! Durch Investitionsmodelle für wirtschaftliche Betriebe, können wir zum Beispiel Arbeitsplätze langfristig absichern.“, erklärt Clubobfrau Daniela Gmeinbauer. „Mit unserer Online-Klausur nehmen wir österreichweit eine Vorreiterrolle ein!“

Die Klausur wurde von der Politischen Akademie der Volkspartei begleitet.

„Als urbane, moderne Partei der Mitte übernehmen wir Verantwortung für die Entwicklung unserer Stadt. Beim klaren Ansprechen von Problemen und anschließenden Lösen ist dieses Selbstverständnis spürbar.“, beschreibt Anna Hopper, Geschäftsführerin der Grazer Volkspartei die Klausur. „Mit der Ökosozialen Marktwirtschaft, haben wir einen Leitfaden, den wir verfolgen um Umwelt, Menschen und Wirtschaft gemeinsam zu denken und nicht getrennt voneinander. Wir gestalten bereits jetzt und werden das auch weiterhin tun.“